Ludwig Reithmeier erhält höchste Auszeichnung vom BJV

v.l.n.r.: Bezirksvorsitzender Andreas Hofreiter, Ludwig Reithmeier, Lutz Meier-Staude

Am Dienstag, den 3.5.22 war es so weit. Ludwig Reithmeier, das älteste Mitglied der SCUG-Judoabteilung, wurde vom Bayerischen Judoverband mit der höchsten Verdienstnadel ausgezeichnet, der Ehrennadel in Gold mit Kranz. Unter größter Geheimhaltung hatten sich im Vereinsheim des TSV Großhadern viele alte Weggefährten eingefunden, um der Ehrung durch den Bezirksvorsitzenden Andreas Hofreiter beizuwohnen.

Anwesend waren u.a.: Gerd Egger, ehemaliger Präsident des BJV, Dietmar Valerntin, ehemaliger Vizepräsident des BJV, Charles Rohrhirsch, Prüfungsreferent im Bezirk München. Siegi Sterr, langjähriger Abteilungsvorstand des TSV Großhadern.  Von seinem jetzigen Heimatverein, dem SCUG, war Lutz Meier-Staude dabei.

Der über 80jährige Ludwig Reithmeier betreibt den Judosport seit 1956 und gab 45 Jahre Judotraining in der VHS in Pullach.

Er war zunächst von 1956 – 1960 Mitglied beim ESV Laim, wechselte dann zum Polizeisportverein München, wo er lange Jahre als Abteilungsleiter fungierte. In den 80iger Jahren war er außerdem Kampfrichter und bekleidete im Bezirk München bis 2021 das Amt des Kassenprüfers. 2001 wechselte er zum TSV Großhadern. Die letzten 10 Jahre ist er Mitglied in der SCUG-Judoabteilung.

Diese Auszeichnung ist nicht nur für ihn, sondern auch für die SCUG-Judoabteilung eine große Ehre.

Die Festgesellschaft     (Bilder Oliver Lang)