• Workshop „Prävention sexualisierter Gewalt“.

    Der Sportverein muss in jedweder Hinsicht ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche sein. Für die Judoabteilung ist es daher wichtig, Maßnahmen zur Gewaltprävention umzusetzen. Am Wochenende fand dazu ein Workshop statt.

    Am vergangenen Sonntag stand auf der Tagesordnung des Sport-Club Unterpfaffenhofen-Germering e.V. der Workshop „Prävention sexualisierter Gewalt“. Im Vereinsheim trafen sich dazu zahlreiche Kinder- und Jugendtrainer des Vereins, um unter der Leitung von Sabine und Fritz Schweibold (rechts im Bild) (Gewaltpräventionsbeauftrage des Deutschen Ju-Jutsu Verbands) zu lernen, welche Maßnahmen und Vorkehrungen im Verein getroffen werden sollten, damit Kleinkinder, Kinder- und die Jugend gezielt vor Gewalt und sexualisierter Gewalt geschützt werden können. Auch die Judoabteilung nahm an der Veranstaltung teil.

    Ein wesentlicher Aspekt des Lehrgangs war im Übrigen, welche Voraussetzungen der Verein schaffen muss, um Gewalt und übergriffiges Verhalten im Vorfeld zu verhindern. Dazu gehört unter anderem eine vertrauensbildende Kommunikation über alle Ebenen der Vereinsorganisation hinweg. Idealerweise sollte dazu ein sogenanntes Kriseninterventionsteam benannt werden.

    Von den TrainerInnen wird zudem neben dem Vorlegen eines erweiterten Führungszeugnisses auch einen Selbstverpflichtung wie auch die Anti-Doping-Erklärung gefordert. Darüber hinaus müssen sie regelmäßig an Schulungen zum Thema teilnehmen. Maßnahmen, die der SC Unterpfaffenhofen-Germering bereits seit langem umgesetzt hat. Dafür erhielt auch Andreas Beilich (im Bild links), der Präsident des SC Unterpfaffenhofen-Germering e.V. viel Lob.


  • Team Akashiro Brucker Land gewinnt in Freising

    Die Mannschaft „Akashiro Brucker Land“ besteht aus Judoka des SC Unterpfaffenhofen Germering, dem JC Fürstenfeldbruck und dem JC Gröbenzell. Schon im letzten Jahr standen sie in der Abschlusstabelle der Bezirksliga hinter dem TSV Peiting an zweiter Stelle.

    Zum ersten Kampf dieser Saison ging es auswärts nach Freising mit einem mulmigen Gefühl, denn in den Gewichtsklassen-90kg und +90kg fehlten die Kämpfer. Lediglich Maximilian Leubner brachte ein Gewicht -90kg auf die Waage und startete in der Gewichtsklasse +90 kg. Als zweiter Kämpfer in dieser Gewichtsklasse wurde Markus Liebl (-66kg) hochgesetzt. In der Gewichtsklasse -90kg mussten Kevin Klose (-81kg) und Michael Brandt (-73kg) antreten. Somit hatte Akashiro, wenn auch etwas wackelig, alle Gewichtsklassen besetzt.

    Der JC Freising war auch komplett und besonders in den schweren Gewichtsklassen gut besetzt. Für Akashiro kam es daher an, die Punkte in den unteren Gewichtsklassen zu holen. Genau das brachte auch schon im ersten Durchgang einen Punktevorsprung. Akashiro ging mit 4:6 in Führung.

    Die Punkte holten: Jürgen Ost (-81kg), Andreas Dippold (-81kg), Maximilian Wendlinger (-73kg), Maximilian Leubner (+90kg), Stefan Krompaß (-66kg) und Markus Geierhos (-66kg)

    Im zweiten Durchgang konnte der JC Freising auf 5:5 verkürzen, weil Andreas Dippold dieses Mal einen Punkt abgab. Ansonsten gewannen die Akashiroka wie im ersten Durchgang mit Ausnahme von Johannes Zausinger, der an Stelle von Stefan Krompaß kämpfte und gewann.

    Es war mit 9:11 ein knapper aber verdienter Auswärtssieg

    Der nächste Kampf findet am 9.3.24 um 16.00 Uhr in der Mehrzweckhalle der Germeringer Kirchenschule statt


  • Vereinsmeisterschaft am 02.03.2024

    Wir freuen uns euch wieder zu unserer alljährlichen Vereinsmeisterschaft einzuladen.

    Hier könnt ihr im entspannten Rahmen des Vereins Wettkampferfahrung sammeln.

     

    Wann: Samstag, 02.03.2024, 9:00 Uhr
    Wo: Kirchenschule, Mehrzweckhalle
    Wer: Alle Judoka ab Weißgurt auch Anfänger

     

    Einfach die Anmeldung ausdrucken und ausfüllen

    oder einfach online anmelden.

    Anmeldungschluss für die Vereinsmeisterschaft: 25.02.2024

     

    Zahlreiche Teilnahme und viel Erfolg wünschen

    Eure Trainer und eure Abteilungsleitung


  • Schaubhuts dominieren Ranglistenturnier

    Am vergangenen Wochenende fand das erste Ranglistenturnier für die bayerische U15 in 2024 statt. Alle drei Schaubhut-Brüder traten dort überlegen auf. Zweimal Gold, einmal Bronze hieß es am Nachmittag.

    Zum ersten großen Judoturnier der U15 in diesem Jahr, dem oberbayerischen Ranglistenturnier in Palling, konnte die drei Schaubhut-Brüder zweimal Gold und einmal Bronze holen. Damit zeigen sich die Germeringer Judokas in sehr guter Form. Vor allem der älteste der Drei, Christopher, war seinen Gegnern technisch und taktisch überlegen – obschon er in dieser Saison erstmals in der höheren Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm antreten musste. Bereits in der ersten Begegnung gegen Matija Kovacs, TSV Grafing,  konnte er den Kampf nach wenigen Augenblicken für sich entscheiden. Auch Adrian Graupner vom TuS Bad Aibling versuchte vergeblich sein Glück – scheiterte aber an der technischen Überlegenheit des Germeringer Judokas.

    Die größte Herausforderung kam dann mit Julian Kneilling, der für den FC Schweitenkirchen antrat und Christopher in der Vergangenheit mehrmals besiegen konnte. Auch in dieser Begegnung sah es so aus, als würde er dem Blaugurt unterlegen sein. Nach einer kurzen Unaufmerksamkeit bracht Kneilling ihn nämlich mit einer Fußtechnik zu Fall brachte. Damit führte der Schweitenkirchner mit Wazari (halber Punkt). Kurzerhand änderte Christopher seine Grifftaktik und brachte seinen stärksten Kontrahenten mit einem körpernahen Außensichelansatz spektakulär zu Fall. Die Griffart hatte sich der Germeringer erst zwei Wochen zuvor antrainiert.

    Routiniert zum Sieg

    Für seinen jüngeren Bruder Benjamin, der im vergangenen Jahr die Saison als Bayerischer Vizemeister beendete, lief der Tag hingegen routinierter ab. Als Favorit in der Gewichtsklasse bis 43 Kilogramm konnte er alle seine Gegner mit seiner Spezialtechnik Ko-Uchi-Makikomi besiegen. Dabei blieb ihm allerdings keine Gelegenheit, mit einer neuen Wurftechnik zu überzeugen.

    Da sich der Jüngste der drei Brüder, Jonathan, schon in seinen Wurfansätzen variabler. Dass es dennoch nur für Platz Drei in der Gewichtsklasse bis 46 Kilogramm reichte, lag am Umstand, dass er mit 12 Jahren das erste mal in der U15 startete – seine Gegner zwei Jahre älter waren. Überzeugen konnte Jonathan dabei durch seine Vielfalt an Wurfansätzen, vor allem aber durch seine Stärke im Bodenkampf.     

     

    Oberbayerische Einzelmeisterschaft Herren 

    Am selben Tag fand auch die Oberbayerische Einzelmeisterschaft der Herren statt. Für den SCU Germering nahm Benedikt Schütz teil, der dort Platz zwei erreichte.