Akashiro Germering verliert gegen die KG Kösching-Ingolstadt 8:12

Akashiro Germering

Nachdem die Judobezirksliga im Jahr 2020 bis auf zwei Kämpfe ausgefallen war, fiel sie 2021 komplett wegen Corona aus. Umso mehr freuten sich die Judoka aus Germering und Fürstenfeldbruck, dass es heuer wieder losgeht.

Neu im Akashiroteam waren Bastian Hepperle aus Schweitenkirchen und Adrian Hamel, Student aus Marburg/Lahn. Viktor Souza und Martin Garbe kamen vom SCUG dazu

Zum Auftaktkampf musste Akashiro Germering in Ingolstadt gegen die Kampfgemeinschaft Kösching-Ingolstadt antreten. Beide Mannschaften waren in den oberen Gewichtsklassen gleichermaßen unterbesetzt. Akashiro konnte jedoch untergewichtige Judoka hochsetzen, so dass hier nur eine Gewichtsklasse + 90kg unbesetzt blieb. Die KG Kösching-Ingolstadt konnte hingegen sowohl eine Gewichtsklasse – 90 kg und -66kg nicht besetzen.

Obwohl die Stimmung gut war, gingen im ersten  Durchgang sechs Kämpfe an die Köschinger. Trotzdem waren die Kämpfe durchaus auf Augenhöhe. So ging Jürgen Ost gegen Lukas Brandstetter, der eigentlich in der 2. Bundesliga startet, zunächst mit Wazaari in Führung, um dann zum Schluss doch noch unglücklich mit Ippon zu verlieren. Besonders Adrian Hamel hatte in Rene Walter, der 2013 in seiner Gewichtsklasse Seniorenweltmeister war, einen zu starken Gegner.

Aber immerhin konnte Akashiro mit Lukas Liebl, Robert Gebele, Benedikt Schütz und Viktor Souza vier Begegnungen für sich entscheiden, so dass es nach dem ersten Durchgang 4:6 für die KG Kösching-Ingolstadt stand. Im zweiten Durchgang holten Jürgen Ost, Adrian Hamel, Benedikt Schütz und Martin Garbe für Akashiro wiederum nur 4 Punkte, so dass das Endergebnis 8:12 für die KG Kösching Ingolstadt lautete.